Farming 4.0: 3D-Umfeldüberwachung für mobile Landmaschinen

13.07.2020

Ein wichtiger Aspekt von Farming 4.0 – der Digitalisierung der Landwirtschaft – besteht darin, mobile Landmaschinen und Ernteroboter mit visuellem Wahrnehmungsvermögen auszustatten. Die Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK ermöglichen als sensortechnische Sinnesorgane, beispielsweise Mähdrescher entlang von Mähkanten zu navigieren, Roboter nur wirklich reife Früchte pflücken zu lassen oder präzise das Erntevolumen in Überladewagen, Mieten, Lagern und Silos zu bestimmen.

Die Füllstandkontrolle an Überladewagen ist eine von vielen Applikationen an mobilen Landmaschinen und Ernterobotern, die mit Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK zuverlässig gelöst werden können.
Die Füllstandkontrolle an Überladewagen ist eine von vielen Applikationen an mobilen Landmaschinen und Ernterobotern, die mit Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK zuverlässig gelöst werden können.

 

Treiber für den Einsatz von Technologien zur Umfeldüberwachung in der mobilen Landmaschinentechnik ist zum einen der Wunsch nach aktiver Fahrerassistenz, um Kollisionen und Sachschäden zu vermeiden. Zum anderen sind solche Sensoren wertvolle Datenlieferanten für vollautonome Arbeitsprozesse, wie sie zunehmend in IoT-Anwendungsszenarien des Precision Farming – des Präzisionsackerbaus – umgesetzt werden. Schließlich sind Sensoren in Landmaschinen nichts Ungewöhnliches mehr: mit etwa 90 Sensoren haben Mähdrescher und andere große Landmaschinen oftmals mehr elektronische Geber an Bord als Autos.

 

Für Anwender und OEM: technologieneutrale Produktauswahl für optimale Applikationslösungen

Kollisionsvermeidung beim Wenden, Rangieren und Rückwärtsfahren, Navigation autonomer Landmaschinen bei der Feldbearbeitung und im Ernteeinsatz, Reifegraderkennung und Griffsicherheit für Ernteroboter, gezielter Pestizideinsatz durch visuelle Unterscheidung von Nutzpflanzen und Unkraut, Füllstandkontrolle an Überladewagen oder die Erntevolumenbestimmung in Mieten, Lagern und Silos sind häufige und zugleich unterschiedliche Applikationen. Sie stellen jeweils besondere Anforderungen an Sensoren zur 3D-Umfeldüberwachung.

 

Das Portfolio der 3D-Snapshot-Kameras von SICK mit dem sehr robusten Visionary-B, dem im Nahbereich hochpräzisen Visionary-S und dem Visionary-T für genaue Daten, auch bei weiteren Entfernungen, bietet den besonderen Vorteil, alle derzeit bekannten, detektierenden und messenden Applikationen mit mobilen Landmaschinen und Ernterobotern durch ein einziges Portfolio lösen zu können. Eine technologieneutrale, technisch und wirtschaftlich optimale Applikationsberatung ermöglicht einen direkten Vergleich dieser drei unterschiedlichen 3D-Snapshot-Technologien und gewährleistet so, dass immer das für die Kundenapplikation am besten geeignete Visionary-Produkt zum Einsatz kommt. Plug-and-Play-Lösungen für die Erstausrüstung oder das Retrofit mobiler Maschinen stehen ebenso zur Verfügung wie Varianten für Integratoren und Softwarespezialisten, die die Rohdaten der Visionary-Produkte in eigene Softwarelösungen übernehmen.

 

Die Füllstandkontrolle an Überladewagen ist eine von vielen Applikationen an mobilen Landmaschinen und Ernterobotern, die mit Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK zuverlässig gelöst werden können.
Die Füllstandkontrolle an Überladewagen ist eine von vielen Applikationen an mobilen Landmaschinen und Ernterobotern, die mit Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK zuverlässig gelöst werden können.
Die Füllstandkontrolle an Überladewagen ist eine von vielen Applikationen an mobilen Landmaschinen und Ernterobotern, die mit Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK zuverlässig gelöst werden können.
Die Füllstandkontrolle an Überladewagen ist eine von vielen Applikationen an mobilen Landmaschinen und Ernterobotern, die mit Visionary-Snapshot-Kameras zur 3D-Umfeldüberwachung von SICK zuverlässig gelöst werden können.

 

Visionary-B: robuste Lösung mit großem Blickfeld

Das 3D-Fahrerassistenzsystem Visionary-B ist speziell für den Einsatz in sehr rauen Außenbereichen konzipiert. Je nach Produktvariante besteht das Kit mindestens aus einem Stereo-Sensorkopf in Schutzart IP69k, einer Auswerteeinheit sowie einem Monitor zur Montage in der Fahrerkabine. Per Stereovision nehmen zwei synchronisierte Kameras im Erfassungswinkel von 125° x 75° aus leicht verschiedenen Blickwinkeln Bilder auf und erzeugen aus dem Offset durch Triangulation ein 3D-Bild der Umgebung. Der Arbeitsabstand beträgt bis zu sieben Meter in reinen Detektionsanwendungen und bis zu 15 Meter in messenden Applikationen mit 3D-Rohdatenausgabe. Visionary-B zeigt erkannte Objekte auf dem Monitor in der Fahrerkabine an und gibt – entsprechend ihrer Kollisionsrelevanz für das konkrete Arbeitsumfeld – eine Alarmmeldung aus. Wird Visionary-B direkt in ein komplexes Sensor- und Visualisierungssystem auf einem Fahrzeug integriert oder werden zuverlässige Rohdaten benötigt, können Hindernisse und Warnungen auch auf einem zentralen Fahrzeugterminal verarbeitet und dargestellt werden.

 

Mit Visionary-B, Visionary-T und Visionary-S von SICK steht ein vollständiges Portfolio von 3D-Snapshot-Sensoren zur Verfügung, das Anwendern und Integratoren universelle Lösungen für die 3D-Umfeldüberwachung an mobilen Landmaschinen ermöglicht.
Mit Visionary-B, Visionary-T und Visionary-S von SICK steht ein vollständiges Portfolio von 3D-Snapshot-Sensoren zur Verfügung, das Anwendern und Integratoren universelle Lösungen für die 3D-Umfeldüberwachung an mobilen Landmaschinen ermöglicht.
Mit Visionary-B, Visionary-T und Visionary-S von SICK steht ein vollständiges Portfolio von 3D-Snapshot-Sensoren zur Verfügung, das Anwendern und Integratoren universelle Lösungen für die 3D-Umfeldüberwachung an mobilen Landmaschinen ermöglicht.
Mit Visionary-B, Visionary-T und Visionary-S von SICK steht ein vollständiges Portfolio von 3D-Snapshot-Sensoren zur Verfügung, das Anwendern und Integratoren universelle Lösungen für die 3D-Umfeldüberwachung an mobilen Landmaschinen ermöglicht.

 

Visionary-S: hohe Präzision im Nahbereich mit gleichzeitiger Farbwahrnehmung in allen Lichtsituationen

Auch der 3D-Umfeldüberwachungssensor Visionary-S bedient sich der Stereovision – allerdings unterstützt durch eine aktive, strukturierte Beleuchtung. Die Kamera vereint hohe Präzision mit besonderer Performance: in submillimetergenauer Auflösung liefert sie pro Sekunde bis zu 30 Bilder – und diese zudem in Farbe. Darüber hinaus kann der Visionary-S Distanzinformationen als Tiefenwerte bis 40 klx ausgeben – und sie dank der integrierten Lichtquelle bei absoluter Dunkelheit ebenso zuverlässig erfassen wie in hellen Lichtumgebungen. Die hohe Aufnahmegeschwindigkeit der 3D-Kamera garantiert hierbei eine hohe Effizienz auch bei zeitkritischen Anwendungen. Applikationen beispielsweise für Ernteroboter, Obst- und Weinbautraktoren, Pflanzenspritzen oder mobile Sortieranlagen können im Gerät programmiert und unabhängig von einer Fahrzeugsteuerung ausgeführt werden.

 

Visionary-T: Time-of-Flight-Messung liefert hochgenaue Abstands- und Größeninformationen in Long-Range-Applikationen

Der 3D-Umfeldsensor Visionary-T erzeugt seine 3D-Daten nicht durch optische Triangulation, sondern durch 3D-Lichtlaufzeitmessung (Time-of-Flight, 3DToF) – über Entfernungen von bis zu 60 Metern. Aufgrund der integrierten, aktiven Beleuchtung der Umgebung kann die Kamera – wie auch der Visionary-S – in dunklen Umgebungen benutzt werden. Durch seine Vielseitigkeit eignet sich der Visionary-T je nach Anforderung sowohl als Datenlieferant für Navigationsanwendungen bei autonomen Land- und Erntemaschinen als auch bei der robotergestützten Verarbeitung und Lagerung landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Als Lösungsplattform im Sinne von edge computing für Farming 4.0-Applikationen bieten zum Beispiel die konfigurierbaren Versionen Visionary-T DT oder Visionary-T AP zudem die Möglichkeit, die gemessenen Tiefeninformationen in der Kamera auszuwerten und die ermittelten Detektionsergebnisse direkt als digitale Schaltsignale beispielsweise an eine Fahrzeugsteuerung auszugeben.

 

 

Weitere Beiträge:

Mobile Arbeitsmaschinen - Smart durch Sensoren

Nur wer Bewegungsabläufe kontrolliert, kann sie verbessern

Den toten Winkel im Blick: aktive Kollisionswarnung für die mobile Automation

Bewährtes Detektionsprinzip aus der Natur für Nutzfahrzeuge und Landmaschinen

 

Manuel Fischer

Strategic Industry Manager Mobile Automation

Manuel Fischer verantwortet den Bereich Mobile Automation. Zu den Hauptaufgaben von Sensoren in der Mobilen Automation gehören Kollisionswarnung, Konturführung und Detektieren, z.B. bei Land- und Forstmaschinen, Bau- und Bergbaumaschinen sowie Sonder- und Kommunalfahrzeugen. Manuel Fischer ist bereits seit 2009 in verschiedenen Bereichen im Unternehmen tätig.

Haben Sie noch Fragen?

Wenden Sie sich an unsere Experten

Mobile Automation 

Intelligente Sensoren für leistungsfähigere mobile Arbeitsmaschinen

Erfahren Sie mehr