Kontakt
Feedback

Intelligente Sensoren für Wind und Wetter: SICK AG eröffnet Outdoor Technology Center in Buchholz

02.07.2018

Waldkirch, Juli 2018 – Die SICK AG hat auf dem Gelände ihres Distributionszentrums in Buchholz eine neue Testfläche für Produkte und Lösungen im Außeneinsatz eingeweiht. Im Outdoor Technology Center werden künftig SICK-Sensoren unter Realbedingungen getestet und für Kunden erlebbar gemacht. 

 

Auf dem Gelände des neuen Outdoor Technology Centers sollen SICK-Produktlösungen auf ihre Verfügbarkeit und Robustheit im rauen Arbeitsumfeld, etwa bei mobilen Arbeitsmaschinen im Bau-, Agrar- oder Verkehrssektor, hin geprüft werden. Auf sieben Versuchsflächen werden Sensorlösungen zur Automatisierung im Außenbereich mittels eines mobilen Versuchsträgers sowie stationären Anwendungen für die interne Produkt- und Lösungsweiterentwicklungen getestet. Darüber hinaus werden im Outdoor Technology Center Mitarbeiter- und Kundenschulungen und Kundenpräsentationen stattfinden. Die verschiedenen Themenbereiche decken eine Vielzahl von Applikationen ab, darunter z. B. die Schwaderkennung zur Verarbeitung von Ernte- und Mähgut bei landwirtschaftlichen Maschinen, Fahrassistenzsysteme sowie die umfassende Überwachung des Fahrzeugumfeldes, um die Arbeitssicherheit auch im Außenbereich zu erhöhen.

 

Die Erkenntnisse aus dem Outdoor Technology Center in Buchholz werden mit Daten aus bereits bestehenden Teststationen vernetzt. Auf diese Weise wird ein umfassendes Szenario für Automatisierungslösungen im Outdoor-Einsatz abgebildet. SICK betreibt neben dem Outdoor Technology Center in Buchholz bereits eine Testfläche zur Verkehrsüberwachung im schweizerischen Stans, eine Regenkammer am Standort Reute sowie eine Nebelkammer am Hauptsitz in Waldkirch.

 

„Nicht nur in Fabriken oder Logistikzentren werden SICK-Sensoren eingesetzt, sondern auch Hersteller von Land- und Forstmaschinen, Bau- und Bergbaumaschinen sowie Kommunalfahrzeugen machen sich das Potenzial intelligenter Sensoren zunutze,“ erklärte Reinhard Bösl, SICK-Vorstand für Systems & Industries, bei der feierlichen Eröffnung des Outdoor Technology Centers. „Auf dem neuen Testgelände in Buchholz können wir unseren Kunden im direkten Praxiseinsatz zeigen, wie SICK-Sensorlösungen widrigsten Witterungsbedingungen standhalten.“ 

 

Über das SICK-Distributionszentrum Buchholz: 

Mit der Eröffnung des Distributionszentrums in Buchholz im Februar 2016 hat die SICK AG ihre Logistik in Europa ausgebaut und für zukünftiges Wachstum gesichert. Das hochautomatisierte Lager mit einer Fläche von 11.000 qm bildet das logistische Drehkreuz innerhalb Europas. Mehr als 40.000 Endkunden in Europa sowie die SICK-Tochtergesellschaften weltweit werden direkt von Buchholz aus beliefert, wo etwa 90 Mitarbeiter beschäftigt sind. Das neue SICK Outdoor Technology Center befindet sich auf der Südseite des Distributionszentrums Buchholz. 

 

SICK ist einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Das 1946 von Dr.-Ing. e. h. Erwin Sick gegründete Unternehmen mit Stammsitz in Waldkirch im Breisgau nahe Freiburg zählt zu den Technologie- und Marktführern und ist mit mehr als 50 Tochtergesellschaften und Beteiligungen sowie zahlreichen Vertretungen rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2017 beschäftigte SICK knapp 9.000 Mitarbeiter weltweit und erzielte einen Konzernumsatz von rund 1,5 Mrd. Euro. Weitere Informationen zu SICK erhalten Sie im Internet unter http://www.sick.com oder unter Telefon +49 7681 202-5747.

 

Presseinformation

Presseinformation (.docx)

 

Bildmaterial

Bild: 01_Feierliche Eröffnung_OTC Buchholz

SICK-Vorstand Reinhard Bösl (Zweiter von rechts), Leiter Logistikautomation Gerhard Mutter, Projektleiter Jörg Kibbel und Lars Friedrich, Leiter Identification & Measuring (v. l. n. r.) eröffneten gemeinsam das neue SICK Outdoor Technology Center in Buchholz. 

 

Bild:  02-Outdoor-Technology-Center-Vogelperspektive.jpg

 

Bild: 03-Outdoor-Technology-Center-Versuchsträger.jpg

 

Bild: 04-Outdoor-Technology-Center-Gleisüberwachung.jpg

Nach oben