Kontakt
Feedback

Konfliktmineralien

Insbesondere in der Demokratischen Republik Kongo und den angrenzenden Staaten wird mit der Förderung bestimmter Rohstoffe der dort anhaltende bewaffnete Konflikt finanziert. Dabei kontrollieren Milizen unter schwersten Menschenrechtsverletzungen Rohstoffminen und verkaufen die dabei gewonnenen, sogenannten Konfliktmineralien (maßgeblich Gold, Tantal, Wolfram und Zinn - „3TG-Mineralien”) in die ganze Welt. 

 
In den USA sind einige Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, darüber Bericht zu erstatten, ob und inwieweit ein Bezug von 3TG-Mineralien aus der Konfliktregion stattfindet. Dies bezweckt, dass in Zukunft nur noch konfliktfreie 3TG-Mineralien gekauft und gehandelt werden, was insbesondere über ein System zertifizierter Schmelzen erreicht werden soll. Auch die entsprechende EU Konfliktmineralien Verordnung sieht eine Berichts- und Zertifizierungspflicht für Schmelzbetriebe und Raffinerien sowie große Rohstoffimporteure vor.
 
SICK ist weder von der US-amerikanischen noch der Berichtspflicht der Europäischen Union betroffen. Dennoch erkennt SICK das dahinterstehende Ziel – die Vermeidung der Finanzierung militanter, menschenrechtsverletzender Gruppierungen – an und wirkt ausdrücklich an der Zielerreichung mit. SICK arbeitet darauf hin, nur noch konfliktfreie 3TG-Mineralien in den eigenen Produkten zu verwenden und befürwortet in diesem Rahmen ausdrücklich die Etablierung des Conflict-Free Smelter Program der Conflict-Free Sourcing Initiative (CFSI).
 
Nach oben