Geschüttelt, nicht gerührt: Makr Shakr, KUKA und SICK mixen Cocktails mit einem Roboter

24.08.2020

Wer auf der Dachterrasse im Hotel TownHouse Duomo in Mailand einen Tequila Sunrise bestellt, bekommt seinen Drink nicht von einem Barkeeper aus Fleisch und Blut serviert, sondern von „Toni“ dem Cocktail-Roboter. Der Roboter mixt an einer futuristischen Bar mit mehr als 150 Spirituosen, die kopfüber von der Decke hängen, gekonnt erstklassige Cocktails. Entwickelt wurde der Barkeeper aus Edelstahl von dem italienischen Roboterhersteller MAKR SHAKR, die Robotergreifarme kommen von KUKA, das intelligente Sicherheitskonzept für die direkte Mensch-Roboter-Kollaboration von SICK.

 

Der metallische Barkeeper – mit dem Namen Toni – arbeitet vollautomatisch und zapft mit seinen zwei Robotergreifarmen zum Beispiel Tequila, Zitronensaft und Orangensaft, füllt Eiswürfel in den Cocktailshaker, schüttelt kräftig, gießt vorsichtig Grenadinen dazu, dekoriert den Tequila Sunrise mit einer Scheibe Zitrone und serviert ihn seinen Gästen. Der Cocktail-Roboter mixt dabei alles: vom klassischen Gin Tonic bis zur Eigenkreation. Allerdings braucht er präzise Angaben und die Bestellung muss per Klick über eine Tablet-App erfolgen. Dann legt er los und serviert völlig selbstständig frisch zubereitete Cocktails in konstanter Qualität.

 

cocktail mixing robot with four safety laser scanners from SICK
cocktail mixing robot with four safety laser scanners from SICK

 

Der offen zugängliche Arbeitsbereich wird während des gesamten Mixvorgangs durch vier Sicherheits-Laserscanner von SICK abgesichert. Dabei befinden sich zwei S300 an der Frontseite und jeweils ein Sicherheitslaserscanner rechts und links.
Der Arbeitsbereich wird erst dann für den Zugriff freigegeben, wenn die Roboterarme ihre Parkposition erreicht haben und „Toni“ den fertigen Cocktail für seine Gäste abgestellt hat. Sollte ein Besucher aus Versehen früher in den Arbeitsbereich des Roboters greifen, hält der Roboter sofort und sicher an.
Den klassischen Barkeeper will Toni nicht ersetzen, aber er präsentiert wie High-End-Technologie von Makr Shakr, KUKA und SICK in unserem Alltag funktioniert.

 

cocktail mixing robot showing how high-end technology can work in our daily lives
cocktail mixing robot showing how high-end technology can work in our daily lives

Haben Sie Fragen?

Experten kontaktieren

Sensorlösungen für die Robotik
Robotics image
Sensorlösungen für die Robotik
Robotics image

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Egal ob Robot Vision, Safe Robotics, End-of-Arm Tooling oder Position Feedback - SICK-Sensoren befähigen den Roboter zu präziserer Wahrnehmung.
Erfahren Sie mehr