Kontakt
Feedback

Einblicke in die Ausbildung

 
 
  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Informationstechnik

    SICK Ausbildung Interviews DH -Studium Informationstechnik
    SICK Ausbildung Interviews DH -Studium Informationstechnik

    Name: Tobias Bühler
    Alter: 21
    Beruf: Bachelor of Science Informationstechnik
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Duale Hochschule: DHBW Karlsruhe

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Tastatur, Maus, Computer, Internet

    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: DevOps, Scrum, IoT, ASIC

    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst: Rechnerarchitekturen, Datenbanken, Theoretische Informatik, Software-Engineering

    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Größe des Unternehmens, Ausbildungsabteilung, Mittagessen im Betriebsrestaurant ;), flexible Arbeitszeiten

     

    SICK Ausbildung Interviews DH Studium Informationstechnik
    Hallo Tobias! Du bist Informatiker – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    An meinem Beruf gefällt mir, dass ich sowohl mit der Hardware als auch der Software zu tun habe und somit viele Schnittstellen zu anderen Berufszweigen habe.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Meistens beginnt der Tag mit dem Durchlesen der täglichen Ziele, es folgen Besprechungen mit anderen Projektteilnehmern. Dann bin ich viel am Computer oder direkt an der Hardware (Produkte). Dort entwickle ich die Software oder Hardware oder führe Tests durch.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Mein mit Abstand größtes Highlight war die Teilnahme an den Berufsweltmeisterschaften WorldSkills 2019, wo ich zusammen mit einem Azubi der Firma Festo im Bereich Industry 4.0 Deutschland vertreten durfte. In meinem ersten Praxiseinsatz durfte ich einen Hackathon in Athen unterstützen, dort durfte ich spannende Projekte unterstützen und Kollegen von weit entfernten Standorten kennen lernen.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Nach jedem Semester wird pro Vorlesungsfach eine Prüfung abgelegt. Diese kann schriftlich oder aber durch ein Projekt abgelegt werden. Zusätzlich werden jedes Jahr wissenschaftliche Arbeiten verfasst bis am Ende die Bachelorarbeit ansteht.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach dem Studium?
    Ich habe die Möglichkeit einen Master zu erlangen und mich intern durch Seminare weiterzubilden.

     

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Auf dem Technischen Gymnasium hatte ich durch mein Profilfach Informationstechnik schon einen guten Einblick in das Berufsfeld. Durch die Teilnahme an der SICK Summer University konnte ich dann einen Einblick ins Unternehmen bekommen, wodurch ich mich entschied mich bei Sick für ein Duales Studium zu bewerben.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Allgemeine Informatik

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Allgemeine Informatik
    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Allgemeine Informatik

    Name: Mario Lüttecke
    Alter: 26
    Beruf: DH-Studium – Allgemeine Informatik
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Duale Hochschule: DHBW Karlsruhe

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Kaffeemaschine, Notizblock, Maus, Tastatur

    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Mentale Modelle, DevOps, funktionale Abhängigkeiten, vertikales Prototyping

    4 Fächer, die du in der Berufsschule hast: Theoretische Informatik, Programmieren, Compilerbau, IT-Sicherheit

    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Kantine der Top-Klasse, Kennenlernen vieler Bereiche, nette Kollegen, Möglichkeit eines Auslandssemesters

     SICK Ausbildung DH-Studium Allgemeine Informatik

     

    Hallo Mario! Du bist DH-Studierender im Bereich Allgemeine Informatik - was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Ich habe besonders Spaß an der Konzeption von Software-Architekturen und der späteren Entwicklung von Systemen.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    An einem typischen Arbeitstag beschäftige ich mich eigentlich immer mit der Software-Entwicklung. Das geht von der Planung, über den Entwurf bis hin zur Implementierung von Funktionen.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Die Teilnahme an der „Weltmeisterschaft der Berufe“ WorldSkills war ein spannendes Erlebnis, das mich auch persönlich geprägt hat. Weitere Highlights waren eine Praxisphase bei SICK in Schweden und durchweg super Kollegen in den einzelnen Abteilungen.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Prüfungen finden immer gegen Ende einer Theoriephase statt, auf die ich mich mit meiner Lerngruppe vorbereitet habe. Die Theoriephasen dauern in der Regel 3 Monate und wechseln sich mit den Praxisphasen im Betrieb ab.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach dem Studium?
    Es gibt einerseits die Möglichkeit weiter an einer Hochschule zu studieren um den Master zu machen – auch dual. Andererseits kann man sich durch die Teilnahme an Konferenzen und Seminaren gut weiterbilden.

     

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Schon während meiner Schulzeit war mir bewusst, dass ich in der Informatik, beziehungsweise der Softwareentwicklung, arbeiten will. SICK selbst habe ich bei der JobStart-Börse in Freiburg kennengelernt.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Wirtschaftsinformatik

    SICK Ausbildung DH-Studium Wirtschaftsinformatik
    SICK Ausbildung DH-Studium Wirtschaftsinformatik

    Name: Svea Voelkner
    Alter: 19
    Beruf: DH-Studium Wirtschaftsinformatik
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Duale Hochschule: DHBW Lörrach

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Laptop, Kollegen, Block und Stift
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: SCRUM, OSI-Modell, Referenzielle Integrität, Unified Modeling Language
    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst: Projektmanagement, Programmierung, Finanzbuchführung, ERP-Systeme
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Vielfältige Orientierungsmöglichkeit, selbständiges Arbeiten, freundliche Kolleg*innen, finanzielle Unabhängigkeit

     SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Wirtschaftsinformatik

     

    Hallo Svea! Du bist DH-Studierende im Bereich Wirtschaftsinformatik – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Dass ich gleichzeitig kreativ und strukturiert arbeiten kann. Um herauszufinden, was z.B. in einem (Migrations-)Prozess verbessert werden kann, muss ich erst die bisherige Vorgehensweise nachvollziehen und strukturiert abbilden. Danach ist auch etwas Kreativität gefragt, um neue Wege und Vorgehensweisen zu suchen und damit die beste Strategie zu finden.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Recherchieren, Verstehen, Lösungsideen sammeln, dies zusammenschreiben und präsentieren. In meinem ersten Einsatz wurde ein neues Kommunikations- und Dokumentationstool von den Kollegen noch nicht verwendet. Das bedeutet für mich: Kollegen nach dem Ist-Zustand fragen, herausfinden, warum es nicht genutzt wird und dann nach neuen Strategien suchen. Am Ende konnte ich mit Anwendungsbeispielen und einer kleinen Schulung die Vorteile des neuen Tools ersichtlich machen und die Nutzung fördern. 

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Der tolle Ausbildungsstart mit den KulTourtagen, bei denen ich direkt meinen ganzen Jahrgang kennen lernen konnte. Alle Praxiseinsätze, in denen ich einen sichtbaren Mehrwert leisten konnte und die Abteilung auch weiterhin mit meinen Ergebnissen arbeitet.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Ich muss alle Prüfungen eines Semesters immer in einer Woche schreiben, dementsprechend ist das jedes Mal aufs Neue eine große Herausforderung. Allerdings gibt es in machen Vorlesungen auch Portfolioprüfungen, wie Hausarbeiten mit oder ohne Präsentationen.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach dem Studium?
    Ich kann einen Master machen und mich dabei in verschiedene Richtungen spezialisieren. (Zum Beispiel mehr Fokus auf die IT oder BWL.) Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit.

     

    Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Ich habe mich beim Tag der offenen Ausbildung bei SICK über alle Studiengänge informiert und Wirtschaftsinformatik hat in mir das größte Interesse geweckt. Nach dem BOGY Praktikum in diesem Beruf bei SICK stand mein Studienwunsch dann fest.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Elektrotechnik - Elektronik

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Elektrotechnik
    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Elektrotechnik

    Name: Kilian Högy
    Alter: 22
    Beruf: DH-Studium Elektrotechnik - Elektronik
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre Duale
    Hochschule: DHBW Lörrach

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Oszilloskop, Netzteil, FPGA, Mikrocontroller

    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Fourier Transformation, FPGA, Embedded System, I2C

    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst: Mathematik, Elektrotechnik, Informatik, Regelungstechnik

    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: gutes Arbeitsklima, abwechslungsreiche und interessante Aufgaben, Gleitzeit, Auslandsaufenthalt

     

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Elektrotechnik

     

    Hallo Kilian! Du bist DH-Student Elektrotechnik – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Mir gefallen die abwechslungsreichen Aufgaben am besten, da Elektrotechnik verschiedene Bereiche umfasst, wie beispielsweise die Hardware- und Softwareentwicklung.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Ich arbeite in der Entwicklung an verschiedenen Themen. Aktuell arbeite ich an einem Softwarethema, das mit künstlicher Intelligenz zu tun hat.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Ich hatte das Glück als einziger in meinem Jahrgang ein Theoriesemester an der University of Victoria in Kanada absolvieren zu dürfen. Außerdem ist das Kennenlernen verschiedener Abteilungen für mich persönlich immer ein Highlight.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Eine Theoriephase an der DH dauert immer ungefähr 3 Monate. Die Prüfungen finden immer am Ende dieser Phase statt. Sie sind meistens über einen Zeitraum von zwei Wochen verteilt.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach dem Studium?
    Es besteht z.B. die Möglichkeit berufsbegleitend einen Master zu machen.

     

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Ich habe vor meiner Bewerbung ein Schnupperpraktikum bei SICK gemacht. Ich kann es jedem empfehlen, ein Praktikum zu machen, um einen bestimmten Beruf besser kennenzulernen.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Mechatronik

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Mechatronik
    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Mechatronik

     

    Name: Simon Schuler
    Alter: 22
    Beruf: Dualer Student im Bereich Mechatronik
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Duale Hochschule: DHBW Karlsruhe

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Laptop, Notizblock, Telefon, Roboter
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Erasable Programmable Read-Only Memory, Reziprok, Polytetrafluorethylen, Field Programmable Gate Array (FPGA)
    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst: Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, Mathematik
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Ausbildungsumfeld, Firmenklima, Auslandsmöglichkeiten, Weiterbildungsmöglichkeiten

     

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Mechatronik

     

    Hallo Simon! Du bist DH - Student im Bereich Mechatronik – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Mir gefällt vor allem, dass der Beruf durch die Kombination von Mechanik, Elektronik und Informatik so abwechslungsreich ist. 

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Meine Arbeitstage sind sehr unterschiedlich. Zurzeit beschäftige ich mich mit einem neuen Robotermodell, das möglicherweise in der Produktion eingesetzt werden soll. Dies erfordert im Vorfeld sehr viel Planung und Recherche. Die Tests mit dem Roboter sind dann das Highlight. Im Nachgang erfolgt immer eine ausführliche Auswertung und Dokumentation.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Meine persönlichen Highlights waren die Dublin Sprachreise sowie der Ungarn Austausch während meiner vorherigen Ausbildung zum Mechatroniker. Beide Aktivitäten werden jährlich von der Ausbildungsabteilung angeboten und bringen einen enorm weiter. 

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Als dualer Student schreibt man in jeder Theoriephase an der dualen Hochschule Prüfungen. Jedes Semester hat eine unterschiedliche Anzahl. Meistes müssen zwischen 5-7 Prüfungen in 3 Wochen geschrieben werden.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach dem Studium?
    Nach dem Bachelorstudium habe ich noch die Möglichkeiten ein Masterstudium anzuschließen. Dort gibt es wiederum die Möglichkeit das Studium in Vollzeit oder in Teilzeit, also neben dem Beruf zu absolvieren.

     

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Ich bin durch ein Schnupperpraktikum während meiner Realschulzeit auf SICK aufmerksam geworden und habe deshalb zuerst eine Ausbildung als Mechatroniker absolviert. Im Anschluss habe ich das Abitur nachgeholt und bekam danach die Möglichkeit dual zu studieren. Da mir der Beruf und auch SICK sehr gut gefallen haben, habe ich mich dafür entschieden.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Maschinenbau

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Maschinenbau
    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Maschinenbau

    Name: Dennis Dittrich
    Alter: 20
    Beruf: DH-Studium Maschinenbau
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Duale Hochschule: DHBW Lörrach

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: CAD-Programm, EDB, Taschenrechner, Zeichnungen
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Eisen-Kohlenstoff-Diagramm, Krag-Träger, Huckepack-Extruder, Mohrscher Spannungskreis
    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst: Mathematik, Technische Mechanik, Konstruktionslehre, Werkstoffkunde
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Spannende Abteilungseinsätze, hochwertige Betreuung, Arbeitsklima, flexible Arbeitszeiten

     

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Maschinenbau

    Hallo Dennis! Du bist DH-Studierender im Bereich Maschinenbau – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Am besten gefällt mir an meinem Beruf, dass ich mit meinem erlernten Fachwissen und meiner Kreativität zu der Entwicklung neuer Produkte (Sensoren) beitragen kann. Das Erstellen von 3D-Modellen und Zeichnungen von mechanischen Bauteilen macht mir dabei besonders viel Spaß.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus? / Typische Aufgaben?
    Ein klassischer Arbeitstag als Maschinenbaustudent kann je nach Abteilungseinsatz sehr unterschiedlich sein. In Entwicklungsabteilungen werden Aufgaben im CAD-Programm, wie z.B. 3D-Modelle zu konstruieren oder Zeichnungen anzufertigen, erledigt. Bei meinem Einsatz in der Abteilung Process Engineering habe ich z.B. mit Hilfe einer Versuchsreihe verschiedene Prüfungen zur Qualifizierung von Klebstoffen miteinander verglichen.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Eines meiner persönlichen Highlights war der Einsatz in einem Entwicklungsbereich im Sommer 2019. Ich wurde im Team als vollwertiger Konstrukteur wahrgenommen und in der Urlaubszeit konnte ich meine Hilfe besonders gut einbringen. Meine Aufgaben dort waren z.B. einen Durchflussprüfstand für die TÜV-Abnahme dokumentiert und verschiedene konstruktive Tätigkeiten durchgeführt wie 3D-Modelle und Zeichnungen erstellen.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Die meisten Prüfungen finden schriftlich am Ende der jeweiligen Theoriephase statt und dauern in der Regel zwischen 45 und 120 Minuten. Zusätzlich finden zwei mündliche Präsentationen über angefertigte Projektarbeiten statt. Im 3. Ausbildungsjahr schreibt man dann noch die Bachelorarbeit.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach dem Studium?
    Nach dem Abschluss als Bachelor of Engineering werde ich die Möglichkeit nutzen ein Masterstudium zu absolvieren. Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit.

     

    Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Bei meiner Schule gab es eine Infoveranstaltung über verschiedene MINT-Berufe. Nach dieser Veranstaltung habe ich mich detaillierter über das Maschinebaustudium informiert und dazu entschlossen, mich für ein duales Studium bei SICK zu bewerben.

     

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Wirtschaftsingenieurwesen

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Wirtschaftsingieneurwesen
    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Wirtschaftsingieneurwesen

     

    Name: Celine Riesterer
    Alter: 20
    Beruf: DH-Studium Wirtschaftsingenieurwesen
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Duale Hochschule: DHBW Lörrach

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: PC, Notizblock, Maus, Excel

    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Yield, Corporate Market, Predictive Maintenance, Wafer

    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst: Elektrotechnik, Mathe, BWL, Führungstechniken

    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Tolle Kollegen, vielseitige Aufgabenstellung, persönlicher Bezug, vielfältige Abteilungen und Einblicke, Unterstützung bei Weiterbildungsmöglichkeiten

     

    SICK Ausbildung Interviews DH-Studium Wirtschaftsingenieurwesen

     

    Hallo Celine! Du bist DH-Studierende im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Ich baue ein breites Wissensspektrum auf und kann mich in vielseitigen Arbeitsaufgaben wiederfinden. Im weiteren Verlauf kann man sich dann in seinem Wunschgebiet, wie zum Beispiel dem Produktmanagement oder produktionsbegleitenden Bereichen, vertiefen.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Wie schon oben genannt, ist mein Aufgabenbereich sehr vielfältig. Beispielsweise kann ich bei einem Werbeauftritt mitarbeiten, Daten analysieren oder Produktionslinien optimieren. Ein typischer Abteilungseinsatz bei uns Wirtschaftsingenieuren ist das Produktmanagement. Dort versucht man den Verkauf eines Produktes zu unterstützen. Die Aufgaben sind die Beobachtung der Konkurrenz durch Webrecherche / Wettbewerbsanalyse, den Werbeauftritt verbessern in dem man Werbetexte verfasst und positive Punkte herausarbeitet. Außerdem binden wir verschiedene Marketingstrategien, sogenannte „success stories“, ein. Das sind zum Beispiel Interviews von Kunden und Verkäufern, über den Einsatz unserer Produkte. Darüber hinaus machen wir uns im Produktmanagement Gedanken über die Entwicklung neuer Produkte und analysieren die Verkaufszahlen.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Ich habe in meiner Ausbildungszeit schon ein paar Highlights erleben dürfen. Ich fand es immer schön wenn meinen Ideen umgesetzt wurden und ich somit meiner Abteilung helfen konnte. Zum Beispiel, wenn eine Automatisierungslinie gelungen ist oder eine Prüfgrenze optimiert und somit der Yield verbessert wurde.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    In der Regel sind die meisten Prüfungen Präsenz-Klausuren. Hausarbeiten oder Referate sind jedoch auch teilweise Prüfungsleistungen.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung / dem Studium?
    Ich kann nach meinem Bachelorabschluss noch einen Master machen.

     

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen? Erst habe ich ein Praktikum gemacht. Dann bin ich auf die SICK Summer University aufmerksam geworden und habe dort teilgenommen. Aus der SICK Summer University ist dann nochmals ein Praktikum in meinem heutigen Berufsfeld einer Wirtschaftsingenieurin entstanden.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium BWL Industrie

    Name: Max Hodel
    Alter: 21
    Beruf: DH-Studium BWL Industrie
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast:
    Laptop, Headset, Notizbuch, Terminkalender
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Porter-5-Forces, Workflow, Produktlebenszyklus, Export Control Classification Number (ECCN)
    4 Vorlesungen, die du an der DH besuchst:
    Produktions-/Materialwirtschaft, Kosten- & Leistungsrechnung (KLR), FiBu, VWL
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen:
    Kultur eines Familienunternehmens, großes Ausbildungsnetzwerk, persönlicher Betreuer als Hilfestellung in den Abteilungen, persönlicher Laptop

    Hallo Max! Du bist DH-Studierender im Bereich BWL- Industrie – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Am meinem Beruf/Studium gefällt mir die breite Aufstellung und globale Verknüpfung der verschiedenen erhaltenen Einblicke, wie z.B. Einsätze in verschiedenen Abteilungen und Standorten, interne und externe Kundenmeetings und -events.


    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus? / Typische Aufgaben?
    Eine meiner Aufgaben im Marketing war die Recherche und Aufbereitung von Länder- und Industrieinformationen, damit eine Kollegin aus der Abteilung die jeweilige Tochtergesellschaft schulen konnte. In dem Abteilungseinsatz der Exportkontrolle konnte ich sehr gut im Tagesgeschäft mitarbeiten, d.h. Prüfen, Bearbeiten und Vorbereiten zur Freigabe von Aufträgen/Lieferscheinen der Embargo- und Sanktionslistenprüfung.


    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Die SICK- KulTour Tage, weil alle aus dem Ausbildungsjahr wieder zusammen sind, man sich austauschen kann und gemeinsam Aufgaben/Projekte löst. Das International Product Manager Meeting des Bereichs der In-situ Analysatoren im Jahr 2018, war das Highlight meines damaligen Abteilungseinsatzes. Eine Woche lang haben sich alle internationalen Produktmanager getroffen und in Workshops verschiedene Themen erarbeitet. Ich habe bei der Organisation mitgeholfen, konnte an den Workshops teilnehmen und am Abschlussabendevent war ich auch eingeladen.


    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Meistens sind es Modul-Klausuren, bestehend aus 2-3 Vorlesungsfächern, welche in einem bestimmten Verhältnis bepunktet werden. (120min=120P)


    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung / dem Studium? Es gibt die Möglichkeit einen berufsbegleitenden Master nach dem Studium zu machen. Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit.


    Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen? (Praktika, T4T, Science Days)
    Der damalige Ausbildungsleiter Herr Bohn war mit einem DH Studenten bei uns in der Schule und hat SICK und das DH- Studium vorgestellt. Daraufhin habe ich mich für ein Praktikum beworben und eine Woche Einblicke von SICK und der Ausbildung erhalten.

  • Interview mein Ausbildungsberuf - DH-Studium Integrated Engineering – Projekt Engingeering

    Name: Andreas Gangwisch
    Alter: 22
    Beruf:
    DH-Studium Integrated Engineering – Projekt Engineering
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre Duale
    Hochschule:
    Mannheim

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun haben wirst:
    Laptop, Telefon, Sicherheitsschuhe, Werksausweis
    4 Abteilungen, in denen du eingesetzt werden könntest:
    Projektintegration in der Entwicklung, Produktmanagement, strategisches Industriemanagement, technisches Industriemanagement
    4 Vorlesungen, die du an der Dualen Hochschule besuchen wirst:
    Projektmanagement, Technische Physik, Digital Manufacturing und Technik-Design
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen:
    Vertrauen, Verantwortung, Teamwork, Arbeitszeiten

    Hallo Andreas! Du bist ab 01.10. DH-Studierender im Bereich Integrated Engineering - Projekt Engineering. Warum hast du dich dazu entschieden, nach deiner Ausbildung als Industriemechaniker, noch ein duales Studium bei SICK zu beginnen?
    Ich habe schon vor der Ausbildung mit dem Gedanken gespielt, mich direkt für ein Duales Studium zu bewerben. Ich wählte dann aber die Ausbildung als solides Fundament für alles Weitere. Da während meiner Ausbildung der Wunsch nach einer Weiterbildung größer wurde, ging ich mit meinem Ausbilder und ehemaligen Studenten ins Gespräch. Ich bin dabei zum Entschluss gekommen, dass für mich ein Duales Studium aufgrund der abwechselnden Theoriephasen an der Hochschule und den Praxisphasen in verschiedenen Abteilungen der SICK AG sowie der attraktiven Vergütung für mich die beste Lösung ist.
    Warum hast du dich genau für diesen Studiengang entschieden?
    Im Laufe meiner Ausbildung wuchs mein Interesse für Automatisierung, Industrie 4.0 und die verschiedenen Anwendungen von SICK-Produkten. Daraufhin ging ich mit meinem Ausbilder ins Gespräch, um über Weiterbildungsmöglichkeiten zu sprechen. Zuerst war der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mein Favorit. Unser Ausbildungsleiter Herr Burger hat mir dann das Studium Project Engineering nahegelegt. Es ist stark interdisziplinär ausgerichtet. Neben den „klassischen“ wirtschaftlichen und technischen Themen liefert es das Handwerkszeug, um technische Projekte optimal organisieren und leiten zu können, wie z.B. das Konfliktmanagement. Außerdem wird das Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik, Mechatronik und Informatik in modernen Industrie 4.0 - Produktionsanlagen thematisiert, was ich sehr interessant finde.
    Du bist der erste duale Student im Fachbereich Integrated Engineering bei SICK, welche Erwartungen hast du für die kommenden 3 Jahre?
    (Arbeitstätigkeiten, DH, etc…)
    Ich bin schon sehr gespannt, was auf mich zukommen wird. Vor allem freue ich mich auf die Abteilungseinsätze, in denen ich die Abteilungen intensiv kennenlerne und Projekte auch durch mein Wissen und Kontakte aus der Ausbildung unterstützen kann. Ich hoffe, dass ich mich an der DH schnell zurechtfinde und Kontakte knüpfen kann. Mit meinem Mitstudenten bei SICK stehe ich schon in länger in Kontakt.
    Wie sehen deine zukünftigen Prüfungen aus?
    Bevor das Studium beginnt, muss ich noch den zweiten Teil meiner Abschlussprüfungen bestehen und die Ausbildung zum Industriemechaniker beenden. Im Studium selbst werde ich in den Theoriephasen schriftliche Prüfungen zu den verschiedenen Studieninhalten schreiben sowie Praxis- und Hausarbeiten verfassen.
    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Auf jeden Fall die KulTOUR-Tage, bei denen jedes Jahr im September die jeweiligen Ausbildungsjahrgänge zusammenkommen und Workshops und Projekte durchführen. Ein weiteres Highlight war die Unterstützung bei der Smart Button Factory, einer automatisierten Button-Produktionsanlage. Wir Industriemechaniker waren von Anfang an dabei und haben Teile gefertigt, die Anlage montiert und optimiert. Es war mein erstes großes Projekt und es war wirklich beeindruckend, wie wir Azubis und DH-Studenten mit Unterstützung der Ausbilder diese Aufgabe gemeistert haben.

    Danke, Andreas für das Interview!

  • Interview mein Ausbildungsberuf - Elektroniker* für Geräte und Systeme

    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Elektroniker für Geräte und Systeme
    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Elektroniker für Geräte und Systeme

     

    Name: Silas Schweinle
    Alter: 19
    Beruf: Auszubildender Elektroniker für Geräte und Systeme
    Standort: Waldkirch Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
    Berufsschule: Walter-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: PC, Lötkolben, Seitenschneider, Lötzinn
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Bonden, Spektrum Analysator, Rail to Rail, Wellenlöten
    4 Fächer, die du in der Berufsschule hast: Berufsfachliche Kompetenz, Englisch, Wirtschaft, Deutsch
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Großartige Fortbildungsmöglichkeiten, interessante Tätigkeiten, sehr freundliche Mitarbeiter, tarifliche Übernahmegarantie nach der Ausbildung

     

    SICK Ausbildung Interviews Ausbidung Elektroniker für Geräte und Systeme

    Hallo Silas! Du bist in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Die Vielseitigkeit der Tätigkeiten, die ich hier zu bearbeiten habe. Hier wird es nie langweilig und ich lerne immer mehr dazu.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Einige meiner Arbeiten sind zum Beispiel Layouten und Bestücken von Elektronikkarten sowie die Inbetriebnahme. Außerdem gehört dazu systematisch Fehler zu beheben und Schalt- und Funktionsplänen zu analysieren. Auch das Verlegen von Kabel und Leitungen oder Prüfen und Warten von Anlagen gehört zu meinen Aufgaben.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Der Start der Ausbildung war für mich definitiv ein Highlight, da ich in den ersten Wochen so viel über SICK erfahren habe, ins Berufsleben eingeführt wurde und meine Ausbilder und Azubikollegen während der gemeinsamen Zeit im Münstertal kennengelernt habe. Zu den Highlights gehörten auch die Sciene Days, Science Days for Kids und Jobstartbörsen, weil ich Freude daran habe jungen Leuten einen Einblick in die Berufswelt zu geben und ihnen SICK, wie auch meinen Beruf, näherzubringen.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Die Prüfungen bestehen aus zwei Teilen: dem Theorie- und Praxisteil. In der Ausbildung haben wir eine Teil 1-Abschlussprüfung nach 1,5 Jahren, die 8 Stunden dauert und eine Teil 2-Abschlussprüfung nach 3,5 Jahren, die 18,5 Stunden dauert. Die Praktische Prüfung (Teil 1) besteht aus der Planung, Durchführung/Bestückung, Kontrolle/Auswertung und der situativen Gesprächsphase. Der Theorieteil besteht aus 23 multiple choice Aufgaben und 8 Aufgaben zur Prüfungsschaltung. Die Praktische Prüfung (Teil 2) besteht aus der Vorbereitung der Aufgabe, der Durchführung/Bestückung und dem Fachgespräch. Der Theorieteil besteht aus dem Systementwurf, der 28 multiple choice Aufgaben, den 8 Aufgaben zur Prüfungsschaltung, der Funktions- und Systemanalyse und den Wirtschafts- und Sozialkundeaufgaben.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung?
    Nach der Ausbildung kann ein weiterführendes Studium angestrebt werden, eine Absolvierung der Meisterschule oder auch eine Fortbildung als Elektrotechniker mit Schwerpunkten wie Mess- und Regeltechnik, Automatisierungstechnik oder Information und Kommunikation absolvieren.

     

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Ich habe die 2-jährige Berufsfachschule für Elektrotechnik in Emmendingen besucht und da war mir schon klar, dass ich nach meinem Abschluss gerne eine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte & Systeme machen will. Durch die Präsenz von SICK bei Science Days und Jobstartbörsen als auch dem guten Ruf den SICK hat, war ich mir sicher, dass ich hier meine Ausbildung absolvieren will.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - Fachinformatiker* für Anwendungsentwicklung

    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung
    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

     

    Name: Jonathan Adler
    Alter: 19
    Beruf: Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3 Jahre
    Berufsschule: Walter-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Laptop, Maus, Tastatur, Monitor
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Scrum, Demilitarized Zone, Rekursion, OPC UA
    4 Fächer, die du in der Berufsschule hast: Deutsch, Englisch, SAE, ITS
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: eigenständiges Arbeiten, praxisbezogene Arbeit, Einblick in verschiedene Abteilungen, viel Eigenverantwortung


    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

    Hallo Jonathan! Du bist in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Es gefällt mir durch meine Tätigkeit, Lösungen zu schaffen, die anderen Mitarbeitern weiterhelfen: Wie zum Beispiel die automatischen Auswertungen von Testergebnissen, die diesen Prozess stark vereinfachen.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Der Arbeitsalltag ist ziemlich unterschiedlich. Vor allem dadurch, dass man während der Ausbildung in vielen unterschiedlichen Bereichen eingesetzt wird. Die Aufgaben unterscheiden sich in der Programmiersprache sowie in der Art von Anwendung z.B. Scripts, Desktop- oder Webanwendungen.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Mein Highlight war die Mitarbeit an dem Ausbildungsprojekt Smart Button Factory (SBF). Die SBF ist eine von der Ausbildungsabteilung selbstgebaute Anlage, die anhand eines individuell gestaltbaren und vollautomatischen produzierten Button, I4.0 anschaulich machen soll. Meine Aufgabe dort war die Implementierung einer Prozesssteuerung zur Steuerung der einzelnen Prozessschritte, sowie Bug-Fixing und Testen der Anlage.

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Es gibt eine schriftliche Zwischenprüfung (40%) im 2. Ausbildungsjahr und eine Abschlussprüfung (60%) am Ende der Ausbildung, die einen schriftlichen und einen praktischen Teil beinhaltet. Diese zählen jeweils zu 50% der Note.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung?
    Ich könnte nach 2 Jahren Berufserfahrung den Techniker machen oder mit Fachabitur könnte ich auch noch ein Studium anhängen. Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit.

     

    Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Ich habe ein Schnupperpraktikum bei SICK gemacht, dabei wurde mein Interesse an der Informatik geweckt. Daraufhin habe ich mich für die Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung entschieden.

    Danke, Jonathan für das Interview!

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - Fachinformatiker* für Systemintegration

    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Fachinformatiker Systemintegration
    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Fachinformatiker Systemintegration

     

    Name: Luca Stenzel
    Alter:21
    Beruf: Auszubildender Fachinformatiker für Systemintegration
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3.5 Jahre
    Berufsschule: Walter-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Maus; Laptop; Tastatur; Google

    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: ESP, OSI-Model, Manchester-code, NullpointerException

    4 Fächer, die du in der Berufsschule hast: Informationstechnik, Software- und Anwendungsentwicklung, Elektrotechnik, Berufsenglisch

    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Gleitzeit, eigenständiges Arbeiten, gutes Arbeitsklima, praxisnahe Ausbildung

     

    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Fachinformatiker Systemintegration

    Hallo Luca! Du bist Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Mir gefällt die Arbeit am Computer, da man viel programmieren kann, was anderen in ihrem Arbeitsalltag weiterhilft.

     

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Zu meinem typischen Arbeitsalltag gehört natürlich das Arbeiten am PC und das Programmieren in unterschiedlichen Programmen. Dazu kommt das Dokumentieren und sogenannte „Workspaces“ in unserem Intranet erstellen.

     

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Die Kultourtage am Anfang der Ausbildung haben mir sehr gut gefallen. Ebenso die Planung, Organisation und Durchführung meines ersten Projektes für Technic for Teens. Da haben wir einen, sich selbst befüllenden Maoam-Automaten gebaut, der durch einen selbstfahrenden LKW direkt mit den Maoams aus dem Produktionslager der Firma Maoam beliefert wird. Das haben wir alles aus LEGO-Mindstorm gebaut.

     

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Die Zwischenprüfung findet im 2. Ausbildungsjahr statt. Die Abschlussprüfung folgt 3. Ausbildungsjahr und besteht aus einem Abschlussprojekt mit Fachgespräch und schriftlichen Prüfungen.

     

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung?
    Nach der Ausbildung kann man noch ein Studium dranhängen. Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen? Ich wollte eigentlich schon immer zu SICK kommen, da man nur Gutes die Firma hört und SICK ein super Arbeitgeber ist. Außerdem habe ich bei SICK im Bereich IT ein Praktikum gemacht, das mich noch mehr bestärkt hat eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration anzufangen.

     

  • Interview mein Ausbildungsberuf - Industriemechaniker*

    SICK Ausbildung Interviews Industriemechaniker
    SICK Ausbildung Interviews Industriemechaniker

     

    Name: Hubertus Herr
    Alter: 18
    Beruf: Auszubildender Industriemechaniker
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
    Berufsschule: GHSE Emmendingen

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Messschieber, Tabellenbuch, Metall, Werkzeug
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Oberes Grenzabmaß, Freiwinkel, arithmetischer Mittelwert, Reitstock
    4 Fächer, die du in der Berufsschule hast: Berufsfachkunde (BFK), Berufstheorie Werkstatt (BTW), Wirtschaftskunde, Englisch
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Gleitzeit, gut ausgestattete Lernwerkstatt, Weiterbildungsmöglichkeiten, Übernahmegarantie

     

    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Industriemechaniker 

    Hallo Hubertus! Du bist in der Ausbildung zum Industriemechaniker – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    An meinem Beruf gefällt mir das abwechslungsreiche Bearbeiten verschiedener Werkstoffe, wie z.B. Stahl, Messing, Aluminium und Kunststoffe, besonders gut. Wir arbeiten hauptsächlich an Drehmaschinen, Fräsmaschinen und Bohrmaschinen.

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Nach dem Abstimmen mit dem Ausbilder beginnt der Tag meist mit dem Planen und Einrichten von Maschinen. Im Anschluss fertigen wir durch Drehen, Fräsen und Bohren Bauteile von Projekten oder von zu reparierenden Maschinen. Da die Ausbildung zum Industriemechaniker sehr vielfältig ist, kann auch das Konstruieren, Nacharbeiten von Werkstücken, Planen von Projekten und Betreuen von Praktikanten Bestandteil des Tagesablaufs sein. Am Ende des Arbeitstages werden die Maschinen und die Werkstatt noch gemeinsam gereinigt.

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Zu den persönlichen Highlights meiner Ausbildung bei SICK gehört der Austausch mit einer ungarischen Schülergruppe. Auch die Vielzahl von Veranstaltungen, wie JugendForscht und die ScienceDays, bei denen ich unterstützen konnte, waren Höhepunkte. Tolle Erlebnisse hatte ich auch beim Mitarbeiten und Planen von großen Projekten der Ausbildung wie der Smart Button Factory.

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Unsere Abschlussprüfung ist in 2 Teile aufgeteilt. Teil 1 (macht 40% der Abschlussnote aus) findet im 2. Ausbildungsjahr statt und beinhaltet eine schriftliche Prüfung und einen von der IHK vorgegebenen praktischen Fertigungsauftrag. Der zweite Teil (macht 60% der Abschlussnote aus) findet im 4. Ausbildungsjahr statt und besteht ebenfalls aus einer schriftlichen Prüfung, allerdings ist der praktische Teil ein betrieblicher Auftrag aus einer Fachabteilung. Dieser wird dokumentiert und einer Jury der IHK präsentiert.

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung?
    Es besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung als Meister, staatlich geprüfter Techniker oder mit entsprechendem Schulabschluss ein Studium. Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen? Ich bin durch die Teilnahme an Technic for Teens und dem Besuchen verschiedener Informationsveranstaltungen auf die Firma SICK aufmerksam geworden. Zur Ausbildung zum Industriemechaniker bin ich durch das Absolvieren mehrerer Praktika gekommen und habe mich im Anschluss auf diesen Ausbildungsplatz beworben.

  • Interview mein Ausbildungsberuf - Mechatroniker*

    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Mechatroniker
    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Mechatroniker

    Name: Jan Hoch
    Alter: 23
    Beruf: Auszubildender Mechatroniker
    Standort: Waldkirch
    Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
    Berufsschule: GHSE

     

    Fast Four:

    4 Gegenstände, mit denen du nahezu täglich zu tun hast: Messschieber, Innensechskantschlüssel, Notebook, Multimeter
    4 Fachbegriffe, die du vor deiner Ausbildung noch nie gehört hast: Stick-Slip-Effekt, Regelungstechnik, DGUV, Zugfestigkeit
    4 Fächer, die du in der Berufsschule hast: Metalltechnik, Elektrotechnik, Wirtschaft, Englisch
    4 Benefits, die für eine Ausbildung bei SICK sprechen: Gleitzeit, attraktive Ausbildungsvergütung, abwechslungsreiche Tätigkeiten, harmonisches Miteinander


    SICK Ausbildung Interviews Ausbildung Mechatroniker

     

    Hallo Jan! Du bist in der Ausbildung zum Mechatroniker – was gefällt dir an deinem Beruf am besten?
    Am besten an meinem Beruf gefällt mir das Zusammenspiel von Elektronik, Mechanik und Pneumatik. Wir Mechatroniker durchlaufen zudem viele spannende Abteilungen, bei denen man nie weiß welche Aufgaben einen erwarten.

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
    Einen typischen Arbeitstag gibt es bei uns Mechatronikern nicht, zu meinen Aufgaben gehört z.B. der Aufbau mit Planung eines Projektes sowie Aufträge von verschiedenen Abteilungen, bei denen ich mechanische Teile fertigen sowie elektrische Komponenten verdrahten muss.

    Was waren deine persönlichen Highlights während deiner bisherigen Ausbildungszeit bei SICK?
    Meine persönlichen Highlights waren die Unterstützungen bei den verschiedenen Messen wie z.B. den Science Days im Europa Park Rust, Jugend Forscht in Freiburg sowie anderen SICK internen Veranstaltungen, bei denen ich die Ausbildung repräsentieren durfte.

    Wie sehen deine Prüfungen aus?
    Bei der Abschlussprüfung Teil 1, die nach ca. 1,5 Jahren stattfindet, haben wir einen schriftlichen und einen praktischen Teil. Beim praktischen Teil gibt es einen Aufbau, der mechanisch und elektrisch angepasst werden muss. Dazu gehört ein anschließendes Fachgespräch mit Prüfung des Aufbaus. Bei der Abschlussprüfung Teil 2 werde ich einen betrieblichen Auftrag bekommen, den ich durchführen und dokumentieren muss.

    Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung?
    Weiterbildung zum Techniker, mit Fachabitur besteht die Möglichkeit zum dualen Studium bei SICK.

    Erinnere dich zurück an deine Berufsorientierung gegen Ende der Schulzeit. Wie bist du zu deinem Traumberuf bei SICK gekommen?
    Ich habe bereits einige Male als Ferienjobber bei SICK gearbeitet und konnte dadurch die Unternehmensstruktur bereits kennen lernen. Da ich mich schon immer für Technik und Mechanik interessiert habe, war die Entscheidung zur Ausbildung als Mechatroniker für mich schnell gefallen.

* Der Mensch zählt, nicht das Geschlecht.

Wir setzen auf Vielfalt, lehnen Diskriminierung ab und denken nicht in Kategorien wie etwa Geschlecht, ethnische Herkunft, Religion, Behinderung, Alter oder sexuelle Identität.

Du möchtest dich bei uns bewerben?
Online-Bewerbung für Auszubildende
Du möchtest dich bei uns bewerben?
Online-Bewerbung für Auszubildende
Weitere Informationen für Schüler

Ferienjob bei SICK

Veranstaltungen

Nach oben