Kontakt
Feedback

Prozesslösungen
GM960

Stopp dem korrosiven Kesselwandfraß

Ihr Nutzen

  • Online-Monitoring der korrosionsrelevanten Messwerte zur Minimierung der korrosiven Wandabzehrung
  • Auswirkungen bei der Justage der Brenner und Lüfte kann online und großflächig verfolgt werden
  • Senkung der Betriebskosten und eventuell Erhöhung der Sicherheit durch frühzeitiges Erkennen potenzieller Gefahren infolge korrosiver Wandabzehrung
  • Effiziente Lokalisierung möglicher Problemzonen
  • Nutzung der Daten für eine effektive Erstellung von Wartungs- und Revisionsplänen
  • Installation und Inbetriebnahme während des Kesselbetriebs möglich

Übersicht

Stopp dem korrosiven Kesselwandfraß

Der Kesselwandmonitor GM960 ist ein Trendmesssystem zur Analyse von CO und O2 an der inneren Kesselwand eines mit Steinkohle befeuerten Dampferzeugers. Weiterhin werden das CO-Korrosionsniveau und die CO-Korrosionslast an jedem der bis zu 40 Messpunkte berechnet.

Die CO- und O2-Messwerte sowie das CO-Korrosionsniveau sind darauf ausgerichtet, momentane potenzielle Korrosionsgefahren zu detektieren, damit am Kessel sofort Maßnahmen gegen die korrosive Abzehrung ergriffen werden können. Der Wert der CO-Korrosionslast repräsentiert die CO-Korrosionsbelastung, die über längere Zeiträume auf die Kesselwand wirkt.

Auf einen Blick
  • Bis zu 40 Sonden mit je einem CO- und O2-Sensor zur direkten Montage an der Kesselwand
  • Bis zu 40 Anschlusseinheiten für Druckluft, Energieversorgung und Datenbus
  • Eine Mastereinheit mit Feldbusschnittstelle (Modbus) zur Leittechnik
  • Software MEPA-GM960 zur grafischen Darstellung der Messwerte, Prozesssteuerung, Datenspeicherung und -kommunikation

Ersatzteile

Anwendungen

Service & Support

Technischer Überblick

 

Hinweis: Die genauen Gerätespezifikationen und Leistungsdaten des Produkts können abweichen und sind abhängig von der jeweiligen Applikation und Kundenspezifikation.

  • System

    System

    MessgrößenCO, O2, CO-Korrosionsniveau, CO-Korrosionslast
    MessprinzipienZirkoniumdioxidsensor
    Gasdurchfluss
    ≤ 30 l/h
    Je Messpunkt
    Messbereiche
    CO0 ... 1 Vol.-%
    O21 ... 10 Vol.-%
    Berechnete Größen: CO-Korrosionsniveau und CO-Korrosionslast
    Max. 40 Messpunkte im Rauchgas von steinkohlebefeuerten Verbrennungsanlagen (andere auf Anfrage)
    Prozessdruck
    –50 hPa ... 100 hPa
    Umgebungstemperatur
    –10 °C ... +50 °C
    Lagertemperatur
    –20 °C ... +50 °C
    Umgebungsfeuchte
    ≤ 80 %
    Nicht kondensierend
    Elektrische SicherheitCE
    Schutzart
    AnschlusseinheitIP54
    Modbus
    Art der FeldbusintegrationASCII RS-485
    Seriell
    Art der FeldbusintegrationRS-232
    FunktionProprietäre Service-Schnittstelle
    Anzeige
    MastereinheitLED-Flachbildschirm
    Gewicht
    Anschlusseinheit10,5 kg
    Kesselwandsonde5,5 kg
    Energieversorgung
    Spannung115 V / 230 V
    Frequenz50 Hz / 60 Hz
    Leistungsaufnahme≤ 120 W
    Je Anschlusseinheit
    Hilfsstoffe
    Druckluft (je Messpunkt)≤ 0,4 m³/h
    Instrumentenluft: 2,5 ... 6 bar; Teilchengröße max. 40 µm; Teilchengehalt max. 10 mg/m³; Ölgehalt max. 5 mg/m³; Wassergehalt max. 8 g/m³ (bei 3 °C)
Alle technischen Daten finden Sie beim Einzelprodukt

Downloads

Nach oben