Technologie-Benchmarking: Indische Kraftwerke setzen auf umwelttechnischen Fortschritt

23.02.2021

Verschmutzungskontrolle mit bester verfügbarer Analysentechnik: Die indische Regierung verfolgt ambitioniert ihre Umweltziele und greift strikt gegen Luftverschmutzung durch. Auch Betreiber von Kohlekraftwerken rüsten ihre Anlagen mit modernster Technik zur Schadstoffreduzierung um. Analysensysteme von SICK führen im von indischen Umweltbehörden definierten Technologie-Benchmarking und unterstützen die aktuelle Bewegung, Industrien sauberer zu machen.

Analysensysteme von SICK unterstützen die aktuelle Bewegung, Industrien sauberer zu machen
Analysensysteme von SICK unterstützen die aktuelle Bewegung, Industrien sauberer zu machen

Den internationalen klimapolitischen Motiven verpflichtet, begrenzt die indische Regierung seit 2015 auch den Ausstoß von Schwefeldioxid, Stickstoffoxiden und Quecksilber durch Kohlekraftwerke drastisch. Zudem plant die Regierung, 40 % der landesweiten Energie unter Verzicht auf Kohle und Öl zu produzieren. Hierfür soll die Ökoenergie bis 2030 entsprechend ausgebaut werden. Das starke Wirtschaftswachstum Indiens in den vergangenen Jahren stellt hohe Anforderungen an eine zuverlässige und kontinuierliche Energieversorgung. Langfristig zeichnet sich außerdem eine steigende Wachstumstendenz ab. Somit dürfte die Kohleverstromung im Energiemix auch künftig eine dominante Rolle in Indiens Energiewirtschaft spielen – allein, um die Grundlastkapazitäten zu sichern. Aufgrund enormer nationaler Vorkommen ist der entsprechende Kohlebedarf mehr als gedeckt. Umfassende Klimaschutzmaßnahmen sollen die Emissionen deutlich verringern.

Verändern und optimieren

Kohlekraftwerke müssen sauberer werden. Deshalb investieren Betreiber in Systeme zur Verschmutzungskontrolle und rüsten Anlagen mit modernster Umweltmesstechnik aus. So helfen Abluftreinigungsanlagen wie Rauchgas-Entschwefelungssysteme (REA), die Emissionsgrenzen einzuhalten. Analysesysteme am Ein- und Ausgang der Reinigungsprozesse überwachen die Konzentration der Gaskomponenten. Anhand der Messergebnisse können Techniker die Abscheidung überprüfen und so die Effizienz der Reinigungsanlage kontrollieren und steuern.

 
Der In-situ-Gasanalysator GM32 misst zuverlässig die SO2-Konzentration unter Prozessbedingungen.
Links: In-situ-Gasanalysator GM32 misst SO2-Konzentration. Rechts: SICK bietet zahlreiche Applicationslösungen rund um die Anlage für nasse Rauchgasentschwefelung (REA).
Der In-situ-Gasanalysator GM32 misst zuverlässig die SO2-Konzentration unter Prozessbedingungen.
Links: In-situ-Gasanalysator GM32 misst SO2-Konzentration. Rechts: SICK bietet zahlreiche Applicationslösungen rund um die Anlage für nasse Rauchgasentschwefelung (REA).

Technologiebenchmark

Mit ihrem Benchmarking unterstützen die indischen Umweltbehörden Anwender auch bei der Auswahl der am besten geeigneten Überwachungsmesstechnologien. Das Central Pollution Control Board of India empfiehlt unterschiedliche Technologien, die eine zuverlässige Messqualität sicherstellen. Viele Kraftwerksbetreiber entscheiden sich für die UV-DOAS Technologie, die sich hinsichtlich von Auswahlkriterien wie Ansprechzeit, Energiebedarf, Datenverfügbarkeit > 85 % und Wartungsaufwand als am besten geeignet erwiesen hat. SICK freut sich, ein Portfolio bewährter Lösungen anbieten zu können, die diesen Anforderungen entsprechen – u. a. den in-situ Gasanalysator GM32.

 

Technology Reference List des Central Pollution Control Board of India (Auf das Bild klicken für eine vollständige Übersicht)
Technology Reference List des Central Pollution Control Board of India (Auf das Bild klicken für eine vollständige Übersicht)

 

 

Weitere Beiträge

Stickstoffoxide wirksam kontrollieren: SICK unterstützt bei der Optimierung von DeNOx-Anlagen

 

Lesen Sie mehr

Messen statt berechnen: Effiziente Treihausgasmessung direkt im Schornstein

 

Lesen Sie mehr

Messtechnik von SICK: Chinas Kohlekraftwerke erfüllen jetzt die neuen Umweltverordnungen

 

Lesen Sie mehr

Haben Sie Fragen?

Experten kontaktieren